Bundesliga Bogen: Sextett setzt sich ab

Erstellt von Manuel am Montag, 03.12.2018 21:02:02 | Kategorie Deutscher Schützenbund

Sechs Teams, je drei aus dem Süden und Norden, können sich bereits zur Halbzeit der Vorrunden-Wettkämpfe mit den Planungen für das Bundesligafinale in Wiesbaden beschäftigen. Die Teams aus Ebersberg, Villingen-Schwenningen, Tacherting (Süden) sowie Jena, Berlin und Dauelsen (Norden) haben bereits einen komfortablen Vorsprung auf die Verfolger herausgeschossen.

Bundesliga Nord: Harter Kampf um Platz vier

Ein Trio kann so langsam die Planungen für das Bundesligafinale in Wiesbaden aufnehmen: Aufsteiger SV GutsMuths Jena (22:6-Punkte), Titelverteidiger BSC BB-Berlin (21:7-Punkte) und der SV Dauelsen (18:10-Punkte) haben sich vom Rest des Feldes abgesetzt und schon ein beruhigendes Punktepolster auf Platz vier, den letzten Finalrundenplatz im Norden, aufgebaut. Jena bestätigte dabei den starken Saisonstart, holte sechs zum überwiegenden Teil klare Siege und musste sich lediglich im Spitzenduell gegen Berlin deutlich (0:6) geschlagen geben. Mit der Bilanz zeigte sich Mario Voigt, Ligaleiter Jenas, hochzufrieden: „Unsere Jungs konnten sich noch einmal steigern. Wenn wir in der bisherigen Besetzung weitermachen können und von Ausfällen verschont bleiben, dann wollen die Jungs jetzt natürlich ins Finale nach Wiesbden. Bisher können wir mit der Leistung mehr als zufrieden sein.“ Lisa Unruh schoss für Berlin wie auch Konrad Komischke aus Jena über das Wochenende im Schnitt sehr gute 9,80 Ringe. Die Hauptstädter hatten die gleiche Bilanz wie Jena, verpassten die „weiße Weste“ nur durch ein 4:6 gegen Gastgeber BSV Zierenberg. Die Zierenberger verließen den letzten Platz und liegen nur noch zwei Zähler hinter dem Blankenfelder BC 08 (12:16), der auf dem so begehrten vierten Platz rangiert. Demnach dürfte es bei den abschließenden zwei Vorrunden-Wettkämpfen zu einem Fünfkampf um den letzten Finalplatz und die beiden Abstiegsplätze geben. Gastgeber am 12. Januar ist der BSC BB Berlin.

Bundesliga Süd: Ebersberg und Tacherting ungeschlagen

Eine nahezu perfekte Bilanz wies am Ende die BSG Ebersberg in der Besetzung Michelle Kroppen, Maximilian Weckmüller, Cedric Rieger und Marc Rudow auf. Lediglich beim 5:5 gegen Gastgeber FSG Tacherting gab der neue Spitzenreiter einen Zähler ab, Weckmüller schoss fünf Duelle mit einem Schnitt von 9,84 Ringen. Auch Welzheim blieb ungeschlagen, musste jedoch insgesamt dreimal die Punkte teilen, denn auch gegen die TS 1861 Bayreuth sowie die den BC Villingen-Schwenningen hieß es am Ende 5:5. Vor allem in den Spitzen-Duellen zeigten die Teams sensationelle Leistungen, der Schnitt lag bei 58 und mehr. Tachertings Trainer Helmut Huber meinte: „Ein solches Niveau war vermutlich noch nie in der Bundesliga Süd zu sehen, das war wirklich unglaublich!“ Die Tachertinger wiesen am Ende des Samstags fünf 60-er Passen und zwölf 59-er Passen auf, Felix Wieser war mit 9.81 Ringen im Schnitt stärkster Schütze des Gastgebers, und Huber schickte schon einmal einen Pfeil in Richtung Nord-Bundesliga: „Die Dominanz der Bundesliga-Nord in den vergangenen Jahren scheint gebrochen zu sein.“
Anders als im Norden scheint es im Süden nur einen Zweikampf um Platz vier zu geben. Der starke Aufsteiger TS 1861 Bayreuth (15:13-Punkte) kletterte mit vier Siegen und einem Unentschieden auf diesen Platz, spürt aber Rekordmeister SGI Welzheim (14:14-Punkte) im Nacken, der die letzten beide Wettkämpfe im Süden ausrichtet. Die SGi Ditzingen, der BS Neumarkt und der 1. Münchner BSC, der immerhin seinen ersten Sieg landen konnte, dürften die beiden Absteiger unter sich ausmachen.

Das Wochenende in Tacherting (auch der Sonntag in der 2. Bundesliga) wurde komplett bei Sportdeutschland.TV gestreamt und kann im Re-Live nochmals angesehen werden. Glückwunsch zur Übertragung und die Bitte an alle Fans, sich bei den „Machern“ der FSG Tacherting mit einem Feedback zurückzumelden.

 

Quelle: Deutscher Schützenbund
Kommentare 0

zurück