Eindrucksvolles Jugend-Bogenprojekt in Thüringen

Erstellt von Manuel am Dienstag, 21.09.2010 20:53:30

21.09.2010 – "Alle ins Gold" hieß es am vergangenen Wochenende in Erfurt zum Russ & Janot Cup, einem Turnier der Jüngsten, zu welchem Sichtungstrainerin Steffi Prause zusammen mit ihrem Heimatverein SV Erfurt West gerufen hatte.

"Wir wollen sehen, wo wir nach nur neun Monaten Arbeit stehen" sagt die Trainerin, die für den Thüringer Schützenbund, dank einer Fördermaßnahme der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung Thüringen (GfAW), seit Dezember 2009 mit Pfeil und Bogen durch das Bundesland fährt und versucht, den Bogensport im Bereich der Kinder und Jugendarbeit voran zu treiben, ihn bei der Jugend populärer machen und die Vereine mit regelmäßigen Trainingsbegleitungen zu unterstützen.

“Das ist uns gelungen“, freute sich die engagierte Trainerin. 60 Schützen im Alter von 6 bis 14 Jahren, dies war auch die maximale Kapazität, trafen sich bei optimalen Witterungsbedingungen. Viele der Kleinen waren natürlich aufgeregt, „aber wir haben unsere Jüngsten so weit es ging auf die Wettkampfsituation vorbereitet“, so Steffi Prause.

“Das besondere an diesem Turnier der Jüngsten war, dass wir uns speziell auf die Kleinsten und auf die Anfänger eingestellt haben“, erklärt die Trainerin, „so wurden die Klassen Schüler A, B und C eröffnet und zuzüglich die Anfängerklassen. So haben wir zum Beispiel in der Schüler A Klasse für die "Alteingesessenen" die Scheiben auf ihre normale Wettkampfentfernung von 40 Metern gestellt und für die, die erst weniger als ein Jahr dabei sind, haben wir die Entfernung auf 25 Meter reduziert. Jeder sollte seine Chance bekommen, viele haben diese Chance auch genutzt und waren erfolgreich. Der Erfolg sollte motivieren und ich glaube, dies ist uns gelungen.“

Vielleicht war der eine oder andere Bogenschütze dabei, der das Land Thüringen in ein paar Jahren bei Deutschen Meisterschaften oder auch bei internationalen Großereignissen vertreten wird. Ein gelungenes Turnier nahm somit sein Ende und hofft auf eine Fortführung.

Die Zahlen der Nachwuchsoffensive im Thüringer Schützenbund sprechen für sich. Sechs neue Vereine haben sich seit Beginn dieses Projektes gegründet, weitere werden noch dieses Jahr hinzu kommen.

Elf Schießsportleiter Bogen wurden in einem Lehrgang ausgebildet. Ein herausragendes Ergebnis in so kurzer Zeit. Doch nicht nur auf die Neugründungen setzt der TSB mit seiner umtriebigen Trainerin. Auch die schon existierenden Bogensportvereine werden regelmäßig betreut, begleitet und wenn erwünscht, geschult.

Dazu kommt eine Grundschule in Erfurt, die mittlerweile eigenständig den Bogensport als Schulsportkooperationsvertrag durchführt. Talente sehen, sichern und fördern, das wird weiterhin die Aufgabe sein und Steffi Prause und die Verantwortlichen im Thüringer Schützenbund werden dieses Ziel nicht aus den Augen verlieren.

„Gerne bieten wir auch anderen Vereinen oder Interessierten unser Know-how an“, sagt TSB-Präsident Dirk Eisenberg, „wir glauben, dass diese Basisarbeit in Zukunft Früchte tragen wird. Wer möchte, kann sich gerne mit dem Thüringer Schützenbund in Suhl in Verbindung setzen.“Quelle: Deutscher Schützenbund
Kommentare 0

zurück