Gut gerüstet für die Zukunft

Erstellt von Manuel am Montag, 26.02.2018 21:37:25

Gleich zwei Top-Events gingen am vergangenen Wochenende erfolgreich über die Bühne. Zum einen das Bundesligafinale Bogen in Wiesbaden, zum anderen die Druckluft-EM im ungarischen Györ. Heiner Gabelmann, Sportdirektor des Deutschen Schützenbundes (DSB) zeigte sich zufrieden.

Hallen-Erfolge machen Lust auf Freiluftsaison

In Wiesbaden zelebrierten die acht besten deutschen Bogenteams vor 1.000 begeisterten und fachkundigen Zuschauern ihren Sport. Der spätere Drittplatzierte SV Querum begann das Turnier mit einer phänomenalen 180, d.h. das Schützentrio Florian Floto, Thomas Hasenfuß und Heiko Keib schoss 18 Mal hintereinander in die Zehn, sodass Bundestrainer Oliver Haidn bereits nach der Gruppenphase „von dem qualitativ besten Bogenfinale, das ich bisher gesehen habe“, sprach. Auch Sportdirektor Heiner Gabelmann zeigte sich mit den sportlichen Darbietungen und der Veranstaltung zufrieden: „Das Bundesligafinale war hervorragend organisiert und ließ kaum Wünsche offen. Dies haben alle Sportler und Trainer bestätigt. Hervorragende Leistungen in der Spitze machten die Veranstaltung für alle zu einem Höhepunkt in der Wintersaison.“ Diese findet ihren Abschluss am kommenden Wochenende in Solingen (2.-4. März), bei den Deutschen Meisterschaften im Einzel in Recurve-, Compound- und Blank-Bogen.

Für Gabelmann war die Hallensaison ein voller Erfolg, der für die Freiluftsaison hoffen lässt: „Unsere Bogenschützen sind sehr erfolgreich in die Saison 2018 gestartet. Vor allem Elena Richter mit dem WM-Titel in Yankton und Lisa Unruh mit dem Gewinn des Weltcups in Las Vegas konnten ihr Leistungsvermögen abrufen. Nun gilt es, die Freiluftsaison mit den Weltcups, der EM in Polen, der Junioren-EM in Griechenland und den Youth Olympic Games in Buenos Aires/ARG vorzubereiten.“

Der Nachwuchs präsentiert sich stark

In Györ glänzte vor allem die Jugend. Die zwei fehlenden Quotenplätze für die Youth Olympic Games in Luftpistole weiblich (Vanessa Seeger) und Luftgewehr männlich (Maximilian Ulbrich) wurden gewonnen. Zudem glänzte Nachwuchs-Hoffnung Anna Janshen mit dem Luftgewehr. Nach Einzel-Gold führte sie ihr Team auch zu Team-Gold.

Aber natürlich ließen sich auch die Frauen und Männer nicht „lumpen“. „Das Erreichen des Einzelfinals für Jolyn Beer im Wettbewerb Luftgewehr Frauen sichert ihr einen Platz im Top Team Tokio 2020 (interne Olympia-Ausscheidung, Anm. d. Red.). Sie kann sich nun auf die Olympia-Ausscheidung 2020 vorbereiten. All unsere Teams im Erwachsenenbereich erreichten zumindest das Viertelfinale in den neu geschaffenen Finals. Erfreulich, dass zwei Pistolenteams auch Medaillen mit nach Hause nehmen konnten“, bilanzierte Gabelmann. Die Pistolen-Männer holten Bronze, die Pistolen-Frauen Silber.

Nach Györ kommen die World Cups, die auf den großen Saison-Höhepunkt, die ISSF Weltmeisterschaft in Changwon/KOR (31. August bis 14. September) vorbereiten. Der DSB beschickt alle World Cups mit Athleten und zwar in allen olympischen Disziplinen (Bogen, Flinte, Gewehr, Pistole). „Ich bin sicher, dass wir gut vorbereitet nach der Deutschen Meisterschaft in München zu der Weltmeisterschaft fliegen werden. Dort warten dann die ersten Startplätze für Tokio auf unsere Schützinnen und Schützen.“

Quelle: Deutscher Schützenbund
Kommentare 0

zurück