EM Feldbogen Mokrice: Auf dem Golfplatz vorne mitmischen

Erstellt von Manuel am Freitag, 27.09.2019 22:37:17 | Kategorie Deutscher Schützenbund

Mit den letztjährigen Team-Weltmeistern Martina Boscher und Michael Meyer, aber ohne die Recurve-Aushängeschilder Lisa Unruh und Florian Kahllund gehen die deutschen Bogenschützen bei der Feldbogen-EM in Mokrice/Slowenien (1. bis 5. Oktober) an den Start. Dementsprechend vorsichtig formuliert Peter Lange, Disziplinverantwortlicher, die Ziele: „Es ist völlig klar, dass ein Erfolg wie bei der WM in Cortina schwer zu wiederholen ist. Da müssen viele Dinge optimal laufen und die Gegner müssen es auch zulassen.“

Für Unruh und Kahllund wie auch die anderen Recurve-Nationalkader hat bereits die Vorbereitung auf die olympische Saison begonnen. Dementsprechend müssen in Slowenien andere in die Bresche springen. Mit Daniela Klesmann (Recurve), Katharina Landrock und Teresa Wellner (Compound) sowie Boscher und Meyer (Blank) sind fünf Aktive dabei, die im vergangenen Jahr bei der WM in Cortina d’Ampezzo mitschossen. Letzteren sieht Lange auch in der Verantwortung, wenn es darum geht, das Team zu führen: „Natürlich bin ich in erster Linie dafür verantwortlich, aber natürlich kommt aus Athletensicht Michael Meyer dafür in Frage. Er war vor zwei Jahren in der Gold-Mannschaft an selber Stelle und auch im letzten Jahr bei der WM der entscheidende Mann.“

Lange ist optimistisch, dass sich sein nominiertes Team trotz der starken Konkurrenz aus Frankreich, Österreich, Italien, Schweden und Gastgeber Slowenien gut schlagen wird: „Ich bin überzeugt, dass wir mit den Mannschaften und in einigen Einzeldisziplinen durchaus die Runde der letzten Sechs erreichen können. Mit dem Compound sind wir stark aufgestellt, in der Blankbogendisziplin sollte das auch klappen. Daniela Klesmann ist mit dem Recurve stark wie nie und hat vor zwei Jahren an gleicher Stelle die Silbermedaille geholt.“

Ich bin überzeugt, dass wir mit den Mannschaften und in einigen Einzeldisziplinen durchaus die Runde der letzten Sechs erreichen können!

Peter Lange, Disziplinverantwortlicher, zu den Aussichten bei der EM

Dabei müssen sich die, die vor zwei Jahren an der EM teilnahmen, nicht umstellen: Geschossen wird nämlich erneut auf dem Golfplatz des Schlosses Mokrice. „Es ist sicher nicht der anspruchsvollste Parcours, aber es sind genug tückische Scheiben dabei, um die Spreu vom Weizen zu trennen“, so Lange.

Das deutsche Team in Mokrice

Betreuer: Peter Lange

Weiterführende Links

Foto: World Archery / Ab dem 1. Oktober werden bei der EM in Mokrice die Ringe ausgewertet.

Quelle: Deutscher Schützenbund
Kommentare 0

zurück