Faszination Bogen: Behinderte Bogenschützen im Licht der Öffentlichkeit

Erstellt von Manuel am Donnerstag, 07.11.2019 18:10:27 | Kategorie Deutscher Schützenbund

Die behinderten Sportler stehen generell im Schatten ihrer Kollegen ohne Handicap, wie am deutlichsten die unterschiedliche Aufmerksamkeit von Olympischen und Paralympischen Spielen beweist. Doch in Wiesbaden rückten die behinderten Bogenschützen mitten ins grelle Licht der Öffentlichkeit, als sie auf dem wunderschönen und zentralen Bowling Green ihren Europacup austrugen. Noch dazu glänzten zwei Deutsche sportlich, und darüber berichtet „Faszination Bogen“ in seiner neuen Ausgabe besonders gern.

Der Urlaubstipp führt Sie in dieser Ausgabe Richtung des Parcours am malerischen Traunsee in Österreich, zwischen Salzburg und Linz gelegen. Ein Bogenabenteuer hingegen kann das Schießen in der Höhe von 2236 Metern im schweizerischen Laax werden – was aufgrund des Schnees ohnehin nur in zwei Sommermonaten möglich ist. Denn Wolf und Bär sind in diese Region zurückgekehrt, geschossen aber wird jedoch auf 3D-Tiere. Auch darüber berichtet die neue „FaBo“.

Schwerpunkt im Serviceteil unter den Aspekten Training und Ausrüstung ist in der vierten Ausgabe des Jahres 2019 der Griff und der Druckpunkt am Bogen, worauf Sandra Sachse näher eingeht. Sportpsychologin Dr. Grit Reimann widmet sich dem Thema „Visualisierung“, Mediziner Martin Bauer beleuchtet unter gesundheitlichen Aspekten die Faszien, deren Rolle aktuell stark diskutiert wird.

Wer sich das Heft sichern möchte – oder eine frühere Ausgabe – hat online die Bestellmöglichkeit unter www.uzv.de, und er kann wählen zwischen gedruckter und digitaler Form. Außerdem ist „Faszination Bogen“ an jedem Zeitschriftenkiosk in Bahnhöfen und Flughäfen erhältlich – in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Quelle: Deutscher Schützenbund
Kommentare 0

zurück